Michael C. Havlicek

Bariton

Michael C. Havlicek wurde in Wien geboren.
Er studierte am Konservatorium Wien, wo er 2004 sein Diplom in der Titelrolle des „Don Giovanni“ abschloss. Er nahm an Meisterkursen unter der Leitung von Walter Berry teil. Jetzt wird er von Prof. Heidrun Franz Vetter in Berlin betreut.

2005 gab er sein Operndebüt als „Papageno“ im Stadttheater St. Pölten und feierte in dieser Rolle auch während einer Japan-Tournee im Sommer 2005 große Erfolge.
Rezitale („Dichterliebe“ by R. Schumann, „Schwanengesang“ von F. Schubert) und Opernkonzerte führten ihn nach Südafrika, Schweden, Argentinien, Frankreich, Deutschland und in die USA.

2011 debütierte er an der Wiener Volksoper, wo er bis dato – als Mitglied der Volksoper – viele verschiedene Rollen sang: Papageno (Magic Flute), Masetto (Don Giovanni ), Boni (Die Csardasdürstin), Pappacoda (Night in Venice), Toni (Zirkusprinzessin), Baron Douphol (La Traviata), Gustl (Land of smiles), Dancairo (Carmen) usw.

An der „Opera Bastille“ in Paris debütierte er 2014 in „La flute enchantée“ unter der Leitung von Phillipe Jordan.

In Österreich ist er für seine Kombination aus „Schauspiel und Gesang“ vieler Opern- und Operettenfiguren bekannt. Er war Preisträger zahlreicher Wettbewerbe der „Wiener Musik“.
Nach seinem Debüt am Musiktheater Linz 2017 trat er als Danilo (The merry widow), Boni ( Csardásfürstin), Vater ( Händel und Gretel ), Paul (Der Opernball), Schaunard ( La Boheme ) und Hunter (Rusalka). 2019 trat er als Dr. Falke beim „Festival Kufstein“ auf, 2020 gab er sein erfolgreiches Debüt am Staatstheater Karlsruhe als Papageno und 2021 als Don Fernando in „Fidelio„. 2022 sang er „Porgy“ Porgy and Bess beim Classic Festival Lech.

2023 startete er mit der Rolle des Fritz Kothner in „Die Meistersinger von Nürnberg“ im Musiktheater Linz unter der Leitung von Markus Poschner.